Jäger erhalten seltenen Lebensraum

Umweltstiftung der Kreissparkasse Ludwigsburg unterstütztSanierung von Weinbergsmauern in Sachsenheim-Ochsenbach

  • Dr. Heinz-Werner Schulte, KSK Ludwigsburg; Dr. Rainer Haas, Landrat; Dr. Dieter Deuschle, Landesjägermeister, Alfred Goedicke, LJV-Schatzmeister, Horst Fiedler, Bürgermeister Stadt Sachsenheim; Gabi Krebs, Neue Arbeit (von links)

    Dr. Heinz-Werner Schulte, KSK Ludwigsburg; Dr. Rainer Haas, Landrat; Dr. Dieter Deuschle, Landesjägermeister, Alfred Goedicke, LJV-Schatzmeister, Horst Fiedler, Bürgermeister Stadt Sachsenheim; Gabi Krebs, Neue Arbeit (von links)

  • Baustelle Weinbergmauern

    Baustelle Weinbergmauern

  • Beim Pressetermin

    Beim Pressetermin

  • Geigersbergblick

    Geigersbergblick

Trockenmauern bieten seltenen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Wärme liebende Eidechsen, Schmetterlinge und auch Singvögel tummeln sich hier. Im Geigersberg, einem ehemaligen Terrassenweinberg in Sachsenheim-Ochsenbach, waren solche Mauern eingefallen und mussten dringend saniert werden, um ihre wertvolle Schutzfunktion weiter erfüllen zu können.
Dank namhafter Unterstützung der Stiftung Umwelt- und Naturschutz der Kreissparkasse Ludwigsburg konnte die Naturland Baden-Württemberg, eine Tochtergesellschaft des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg e. V., dieses Vorhaben jetzt realisieren. Die Ausführung der Arbeiten wurde der gemeinnützigen „Neue Arbeit“-Gesellschaft übertragen, die vom Diakonischen Werk getragen wird. „So konnten wir Belange der Jagd und des Naturschutzes sowie soziale Aspekte bei diesem Projekt ideal verknüpfen“, betonte Landesjägermeister Dr. Dieter Deuschle bei der Vorstellung des Projektes am 24. September in Ochsenbach.
Die von den Jägern des Landes getragene Naturland-Gesellschaft erwarb die Grundstücke im Geigersberg im Rahmen des Flurneuordnungsverfahrens, bei dem die Erhaltung der historischen Weinbaulandschaft und ein gedeihliches Nebeneinander von Naturschutz und Weinbau im Vordergrund standen. Mit dem Kauf gaben die Jäger einen wichtigen Impuls, dass diese schon seit langem geplante Flurneuordnung überhaupt in Gang kam. Bei den Grundstücken handelt es sich um ehemalige Weinbergsterrassen, die heute von artenreichen Halbtrockenrasen bewachsen sind – Lebensraum nicht nur für Rehe, Hasen und Füchse, sondern auch für eine Vielzahl Wärme liebender Pflanzen und Kleintiere wie Schmetterlinge oder Heuschrecken.„Der Erhalt der für unseren Landkreis typischen Trockenmauern ist der Stiftung seit eh und je ein wichtiges Anliegen“, sagte Landrat Dr. Rainer Haas, gleichzeitig Vorsitzender der Kreissparkassenstiftungen. „Bereits seit 2003 hat die Stiftung deshalb ein Projekt mit diesem Ziel gestartet, weil Trockenmauern ein prägender und erhaltenswerter Teil der Kulturlandschaft im Landkreis Ludwigsburg sind und beim Weinbau in Steillagen traditionell eine große Rolle spielen – als Landschaftselement und Lebensraum. Wer seine Trockenmauern saniert oder wieder aufbaut, kann von der Stiftung Umwelt- und Naturschutz einen Teil der Kosten erstattet bekommen.
“Seit dem Projektstart, so der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Dr. Heinz-Werner Schulte, habe die Kreissparkassenstiftung bereits 120.000 € in das Projekt investiert; weitere 50.000 € seien bereits für noch anstehende Teilprojekte zugesagt worden. „Wir leisten hier mit unserer Stiftung gerne Hilfe zur Selbsthilfe.“ Die Stiftung Umwelt- und Naturschutz der Kreissparkasse verfügt über ein Stiftungskapital von 1,5 Mio. €. Die Erträge stehen jedes Jahr für Umwelt- und Naturschutzprojekte im Kreis Ludwigsburg zur Verfügung.

Zurück zur Übersicht