Doch kein zweiter Wolf im Nordschwarzwald

Das Senckenberg-Institut hat nach Untersuchung einer Kotprobe, die am 30. September in Forbach gefunden wurde, bekannt gegeben, dass sich zumindest im Spätsommer ein zweiter Wolf im Nordschwarzwald aufgehalten hat.

  • Foto: Rolfes/DJV

    Foto: Rolfes/DJV

Erstellt am 21.12.2018

Das Umweltministerium Baden-Württberg hat am 21.12.2018 mitgeteilt, dass doch kein zweiter Wolf im Nordschwarzwald nachgewiesen werden konnte. Auftgund eines Fehlers bei der Übertragung von Daten der Genanalyse im Senckenberg-Institut wurde irrtümlich ein zweiter Wolf bestätigt. Aber die Kotprobe stammte vom bereits residenten Wolf im Nordschwarzwald mit der offiziellen Bezeichnung GW852m. .

 

Weitere Informationen zum Wolf, darunter Verhaltenshinweise beim Zusammentreffen von Mensch und Wolf, Hinweise für Nutztierhalterinnen und -halter und der Handlungsleitfaden „Die Rückkehr des Wolfes nach Baden-Württemberg“ stehen im Internet auf den Seiten des Umweltministeriums unter www.um.baden-wuerttemberg.de.

 

Erstellt am 12.12.2018
Zurück zur Übersicht