Ganzer Naturraum Schwarzwald ist Wolfsgebiet

Weiterer Wolf ist im südöstlichen Schwarzwald und im Hochschwarzwald unterwegs

  • Wolf  europa

    Wolf europa

Erstellt am 22.07.2020

Nicht nur den Touristen aus dem Norden gefällt es offensichtlich im Schwarzwald. Der Wolfsrüde GW1129m aus dem Rudel Schneverdingen in Niedersachsen wurde erstmals am 27.11.2019 bei Grafenhausen, LK Waldshut genetisch nachgewiesen. Nachdem weitere Nachweise über die Dauer von einem halben Jahr erfolgt sind, der letzte vom 31.5. in Schluchsee, wird auch dieser Wolf als territoriales Einzeltier eingestuft. 

Das Umweltministerium hat nun das Wolfsgebiet und die Förderung von Nutztierhaltern erweitert.

Das Fördergebiet Wolfsprävention wird künftig den gesamten Naturraum Schwarzwald umfassen. Der nördlichste Punkt ist Ettlingen, der südlichste Bad Säckingen. Im Westen wird das Gebiet von der B 3 begrenzt, im Osten von der A 81.

Gefördert werden im Gesamtgebiet Herdenschutzmaßnahmen. Dazu gehören die Kosten für die Installation von wolfsabweisenden Zäunen, die einschließlich der Kosten für Arbeit und Unterhaltung zu 100% gefördert werden sowie die Teilerstattung für den Unterhalt von Herdenschutzhunden. Außerdem gibt es Entschädigungen für nachweislich vom Wolf gerissene Nutztiere.

Keine Entschädigung gibt es leider für gerissenes Wild (herrenlos). Da der Wolf nicht dem JWMG unterstellt ist, kann der LJV auch keine Prämie wie beim Luchs übernehmen.

 

Erstellt am 30.06.2020
Zurück zur Übersicht