Neue Führung im Jagdgebrauchshundeverband

Bei der Wahl des JGHV-Präsidiums wurde Karl Walch mit überragender Mehrheit als Nachfolger von Werner Horstkötter gewählt. JKV-B.-W. Vorsitzender Wilfried Schlecht wird Beisitzer im Präsidium des JGHV.

  • v. l. Präsident Karl Walch, Vizepräsident Friedhelm Röttgen, Beisitzer Wilfried Schlecht, Beisitzer Josef Rieken, Obmann fürs Prüfungswesen Josef Westermann. (Foto: Rasso Walch)

    v. l. Präsident Karl Walch, Vizepräsident Friedhelm Röttgen, Beisitzer Wilfried Schlecht, Beisitzer Josef Rieken, Obmann fürs Prüfungswesen Josef Westermann. (Foto: Rasso Walch)

  • v. l. ehemaliger JGHV Präsident Werner Horstkötter, Karl Walch (Foto: Rasso Walch)

    v. l. ehemaliger JGHV Präsident Werner Horstkötter, Karl Walch (Foto: Rasso Walch)

  • v. l. Vizepräsident Dr. Hermann Hallermann, Werner Horstkötter, DJV Präsident Hartwig Fischer, JGHV Ehrenpräsident Christoph Frucht (Foto: Rasso Walch)

    v. l. Vizepräsident Dr. Hermann Hallermann, Werner Horstkötter, DJV Präsident Hartwig Fischer, JGHV Ehrenpräsident Christoph Frucht (Foto: Rasso Walch)

Erstellt am 21.03.2018

Bei der Wahl des JGHV-Präsidiums am 18. März wurde Karl Walch mit überragender Mehrheit zu dessen neuen Präsidenten gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Werner Horstkötter an, der nach 16 Jahren als Präsident nicht mehr zur Wahl angetreten ist. Wer Walch in seinem bisherigen Amt als Vorsitzender der Stammbuchkommission des JGHV nachfolgt, ist derzeit noch ungewiss.

Der aus Bayern stammende Forstmann Karl Walch ist nicht nur ein versierter Hundeführer und passionierter Jagdpraktiker, sondern auch  seit vielen Jahren erfolgreicher Züchter von Deutsch Langhaar. Neben DL  hat er aber auch viele andere Jagdhunderassen im Jagdbetrieb und auf Prüfungen im In- und Ausland geführt.

Seit Jahrzehnten engagiert er sich ehrenamtlich für das Jagdgebrauchshundewesen und die Jägerschaft; seit 2012 ist er  Bezirkshundeobmann für den Regierungsbezirk Stuttgart. In dieser Funktion hatte er mit seinem Fachwissen auch im Bereich Prüfungswesen nicht unerheblichen Anteil an der Überarbeitung der Brauchbarkeitsprüfungsordnung des LJV B.-W. 2017, die wegen ihrer Klarheit und dem praxisnahen Baukastenprinzip auf bundesweite Anerkennung stößt. Bei vielen Schulungen für Hundeobleute, Richter und Prüfungsleiter konnte er den Teilnehmern wertvolle Hinweise zur Durchführung von Hundeführerlehrgängen und Brauchbarkeitsprüfungen geben. Im Rahmen des jährlichen Jagdhundetags an der Landesjagdschule moderiert er mit herausragender Kompetenz die Vorstellung der Jagdhunderassen.

Als stellvertretender Vorsitzender der Jagdkynologischen Vereinigung Baden-Württemberg e.V. war er zusammen mit deren Vorsitzenden Wilfried Schlecht u.a. maßgeblich an der Neufassung der „Stuttgarter Vereinbarung 2017“ beteiligt, die die Arbeit „Stöbern mit Ente in deckungsreichem Gewässer“ bei der Ausbildung und Prüfung der Jagdhunde für die Wasserjagd in Baden-Württemberg durch einen öffentlich-rechtlichen Vertrag regelt.

Wilfried Schlecht aus Lauffen/Neckar wurde bei der Wahl am Sonntag mit deutlicher Mehrheit als neuer Beisitzer in das fünfköpfige JGHV-Präsidium gewählt.

Der Landesjagdverband gratuliert beiden Herren herzlich und wünscht ihnen für die kommenden vier Jahre viel Erfolg und Freude in ihren Ämtern!

Erstellt am 21.03.2018
Zurück zur Übersicht