Überfahrender Wolf stammt aus Gehege

Genetischer Nachweis erfolgt

Erstellt am 20.02.2019

Wie das Umweltministerium mitteilten, handelt es sich bei dem am 18.02.2019 auf der Autobahn 6 in Fahrtrichtung Nürnberg zwischen der Anschlussstelle Öhringen und Neuenstein (Hohenlohekreis) überfahrenen Tier nach einer Untersuchung am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin eindeutig um einen Wolf. 

Außerdem war der Wolf mit einem Chip versehen anhand dessen er als das Tier identifiziert werden konnte, das am 18. Januar 2019 aus dem Wildparkpark Knüll bei Homberg (Efze) in Hessen entwichen war.

Die Forstliche Versuchsanstalt geht davon aus, dass es sich bei dem überfahrenen Wolf um denselben handelt, der im Neckar-Odenwald-Kreis (Nähe von Schwarzach, Binau, Neckargerach kurz vorher u.a. über Videoaufnahmen nachgewiesen werden konnte. 

 

Bei dem abgebildeten Wolf handelt es sich nicht um das jüngst überfahrene Tier!

Erstellt am 20.02.2019
Zurück zur Übersicht