Jägerprüfung bestanden - was dann?

  • Foto: Verena Menaur

    Foto: Verena Menaur

Jeder Prüfling erhält ein Prüfungszeugnis, das das Bestehen der Jägerprüfung bescheinigt.
Vor dem Lösen des ersten Jagdscheins muss eine Jagdhaftfpflichtversicherung abgeschlossen werden. Wenn Sie Mitglied in einer Jägervereinigung sind oder werden, bietet der LJV Ihnen ein attraktives Angebot mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis – fragen Sie uns oder informieren Sie sich auf unserer Homepage unter „Mitglied werden“.

Mit dem Jägerprüfungszeugnis und dem Versicherungsnachweis gehen Sie zu dem für den Wohnort zuständigen Landratsamt und lassen Sie sich bei der „Unteren Jagdbehörde“ Ihren ersten Jagdschein ausstellen. Die Gebühren dafür sind in den einzelnen Landkreisen unterschiedlich hoch. Es empfiehlt sich, gleich einen „Dreijahres-Jagdschein" zu beantragen. Dabei sparen Sie die Gebühren für ein Jahr. Mit der Jagdscheingebühr muss noch eine sogenannte Jagdabgabe bezahlt werden. Der Jagdschein ist bundesweit gültig.

Mit dem Jagdschein in der Tasche möchten Sie als "frischgebackener" Jungjäger oder Jungjägerin natürlich möglichst schnell die Jagd praktisch ausüben: Fragen Sie bei Ihrer örtlichen Jägervereinigung oder beim Forstamt nach einer Jagdmöglichkeit.

Zurück zur Übersicht