Rotwild-Hegeschau in Baiersbronn

Helmut Weiß und Hans Reinwald wurden für Ihre Verdienste um Wild und Jagd geehrt

  • Mit dem DJV-Wildhegeabzeichen geehrt: Helmut Weiß (links) und Hans Reinwald

    Mit dem DJV-Wildhegeabzeichen geehrt: Helmut Weiß (links) und Hans Reinwald

Vom 19. bis 21. Juni fand in der Schwarzwaldhalle in Baiersbronn die jährliche Rotwildhegeschau für das Rotwildgebiet Nördlicher Schwarzwald statt. 

Hans Reinwald, Forstdirektor i. R., setzte sich mit dem Jagdergebnis kritisch auseinander. 215 Hirsche wurden im Jagdjahr 2008/09 erlegt, von denen 160 in der Schwarzwaldhalle ausgestellt waren, womit ein neuer Höchststand erreicht wurde. Der Gesamtabschuß betrug 796 Stück Rotwild zzgl. 17 Stück außerhalb des Rotwildgebietes.

In seinem fulminanten Vortrag „Charles Darwin und der edle Hirsch“ beleuchtete Forstdirektor i. R. Helmut Weiß, ebenfalls ausgewiesener Rotwildkenner, Aspekte der Evolution mit kritschem aber auch humorvollen Blick auf menschliche und jagdliche Eigenheiten.

Stv. Landesjägermeister Philip Graf Reuttner verlieh Forstdirektor i. R. Hans Reinwald und Forstdirektor i. R. Helmut Weiß das Wildhegeabzeichen des Deutschen Jagdschutzverbandes für ihr jahrzehntelanges Engagement und ihren Einsatz für Wild und Jagd in Baden-Württemberg.

Bezirksjägermeister Dieter Henning stellte abschließend Empfehlungen des Landesjagdverbandes für eine Neuorientierung der Rotwildpolitik im Land vor. Trotz dem umfangreichen Programm gelang es ihm, die Teilnehmer bis zum Schluss zu fesseln.Die wie immer interessante und gehaltvolle Hegeversammlung endete mit dem Dank an Hans Reinwald für seine 10-jährige Tätigkeit als Leiter der Bewertungskommission und die Streckenanalysen. Mit Theodor Graser schied ein weiteres, altgedientes und verdientsvolles Mitglied der Bewertungskommission in diesem Jahr aus, dem BJM Henning ebenfalls dankte.

Erstellt am 10.03.2014
Zurück zur Übersicht