Waldumbau infolge Klimawandel

Beim Waldgipfel des MLR Notfallplan vorgestellt

Erstellt am 02.09.2019

Angesichts der dramatische Situation der Wälder im Land, die durch Trockenheit und Schädlinge stark in Mitleidenschaft gezogen sind, hat der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg am 2.9.2019 kurzfristig alle von der Situation und ihren Folgen unmittelbar und mittelbar Betroffenen zu einem „Waldgipfel“ eingeladen- insgesamt über 50 Personen und Institutionen.

Nach Vorstellung der aktuellen Waldschadenssituation, Informationen zu aktuellen Waldschutzmaßnahmen und der Aufarbeitung des Schadholzes, sowie der Vorstellung einer überarbeiteten Baumarteneignungskarte stellte der Minister den Entwurf eines Notfallplans vor.

Er umfasst die Handlungsfelder:

•        Krisenmanagement, Beratung und Kommunikation

•        Finanzielle Förderung von Waldbesitzenden

•        Unterstützung der Holzvermarktung auf Landesebene

•        Forschung

•        Personelle und finanzielle Maßnahmen

 

Im Notfallplan selbst wird das Handlungsfeld „Jagd“ nicht thematisiert. Er widmet sich schwerpunktmäßig den Sofortmaßnahmen für die Waldbesitzer, Holzverarbeiter und –vermarkter und der Erarbeitung von Strategien und Konzepte für den notwendigen Waldumbau.

Aber klar ist, dass es bei der Umsetzung von Maßnahmen in der Fläche ohne die Unterstützung der Jägerschaft nicht gehen wird. Ein Waldumbau nur mit der Büchse allein wird aber nicht gehen. Wir setzen deshalb auf eine transparente Vermittlung von Zielen und Maßnahmen und einen frühzeitigen Dialog auf allen Ebenen.

Link zur Meldung des MLR mit Vorträgen des Waldgipfels

 

Erstellt am 02.09.2019
Zurück zur Übersicht