Was bringt uns 2019?

Allen Besucherinnen und Besucher unserer Homepage ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2019–und natürlich guten Anblick und Waidmannsheil allen Jägerinnen und Jägern.
Was erwartet uns 2019?

Erstellt am 02.01.2019

Was wird uns 2019 beschäftigen?

Die ASP wird sicher weiterhin ein Thema sein. Wir vertrauen auf die nötige Einsicht der Politik, dass die Jagdruhezeit im März und April auch 2019 aufgehoben wird. Die intensive Schwarzwildbejagung, die wir im Jahr 2018 praktiziert haben (Rekordstrecke in BW) müssen wir als ASP-Prävention 2019 weiter betreiben. Dafür brauchen wir im ausgehenden Winter die Möglichkeit, aktiv zu sein. Vielleicht kommt ja noch Schnee, der die Bejagung erleichtert.

Die Förderung der Wildbretvermarktung ist im Herbst 2018 gut angelaufen, wir wollen das Begonnene weiter ausbauen und fördern.

Mit Spannung erwarten wir den ersten Wildtierbericht, der im Januar veröffentlicht werden soll. Wie werden dort Wolf und Biber behandelt? Gibt es eine Empfehlung, den Wolf ins JWMG aufzunehmen? Und wie sieht es mit einigen Federwildarten aus, deren Verbleiben im JWMG diskutiert wurde?

Die Einführung eines internetbasierten Wildtierportals und der Ausbau des Wildtiermonitorings und steht zum Beginn des neuen Jagdjahres an. Der LJV soll dies mit einer neu zu schaffenden Stelle unterstützen.

Wir sind zuversichtlich, dass unsere Gespräche mit dem MLR, den Bauernverbänden und den Grundeigentümern in Sachen Wildschadensregelungen und Wildschadensverfahren schon bald zu einem guten Abschluss kommen und die Ergebnisse rasch eine Umsetzung im JWMG finden.

Auch das Thema Wolf wird uns weiter auf Trab halten. Auch wenn in Baden-Württemberg bisher erst ein Wolf bestätigt ist, nehmen die Diskussionen über den Umgang mit diese Art nicht ab.

Wölfe und Luchs können sich überall ausgebreiten, Rotwild als baden-württembergisches Wappentier muss sich seit Jahrzehnten auf 4% der Landesflächen beschränken. Wir wollen uns 2019 deshalb verstärkt dem Rotwild zuwenden und uns für einen zeitgemäßen Umgang mit dieser Wildart Rotwild stark machen.

In der Geschäftsstelle des Verbandes wird es einige Veränderung geben. Wir werden aber weiterhin als verlässliche Ansprechpartner in allen Bereichen für Sie da sein.

Begleiten und unterstützen Sie im neuen Jahr unsere Arbeit für Wild, Jagd und Natur weiterhin sachorientiert und konstruktiv-kritisch.

 

Erstellt am 02.01.2019
Zurück zur Übersicht