Allianz für Niederwild: 11 Hektar neue Blühflächen

In Heidelberg und Mannheim setzen sich Jäger und Landwirte gemeinsam fürs Niederwild ein.

  • Die Akteure im Kraichgau (v.l): René Greiner (LJV), Katrin Naumann (LEV Rhein-Neckar), Markus Widmann (Landwirt), Christina Haessler (Amt f. LW), Susanne Kaiser-Schmitt (KJV Heidelberg), Kurt Kiermeier (Landwirt), Bürgermeister Joachim Locher

    Die Akteure im Kraichgau (v.l): René Greiner (LJV), Katrin Naumann (LEV Rhein-Neckar), Markus Widmann (Landwirt), Christina Haessler (Amt f. LW), Susanne Kaiser-Schmitt (KJV Heidelberg), Kurt Kiermeier (Landwirt), Bürgermeister Joachim Locher

  • Damit sich Spaziergänger, Wanderer oder andere Interessierte informieren können, wurden an den Wegen Schilder angebracht.  Foto: Greiner

    Damit sich Spaziergänger, Wanderer oder andere Interessierte informieren können, wurden an den Wegen Schilder angebracht. Foto: Greiner

  • Die Akteure in der Rheinebene (v. l): Wolfgang Reinhardt (Jagdpächter), Katrin Naumann (LEV Rhein-Neckar), René Greiner (LJV)

    Die Akteure in der Rheinebene (v. l): Wolfgang Reinhardt (Jagdpächter), Katrin Naumann (LEV Rhein-Neckar), René Greiner (LJV)

  • Insgesamt wurden 11 Hektar neue Blühfläche geschaffen.   Foto: Greiner

    Insgesamt wurden 11 Hektar neue Blühfläche geschaffen. Foto: Greiner

  • Von den Flächen profitieren neben dem Niederwild auch viele Insektenarten. Foto: Greiner

    Von den Flächen profitieren neben dem Niederwild auch viele Insektenarten. Foto: Greiner

Erstellt am 23.06.2017

14 Landwirte haben zusammen mit den Jägervereinigungen Heidelberg und Mannheim 11 Hektar Blühfläche im Rhein-Neckar-Kreis für das Niederwild angelegt. Organisiert hat das Ganze der Landschaftserhaltungsverband Rhein-Neckar e.V., mit Unterstützung des Projekts „Allianz für Niederwild“ des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg e.V. Auf den neu angelegten Flächen finden viele Tiere Rückzugsmöglichkeiten. Durch eine Vielzahl an Blütenpflanzen werden neben Rebhuhn, Feldhase und Co. auch verschiedene Insektenarten gefördert.

Erstellt am 23.06.2017
Zurück zur Übersicht