Der Wolf wandert weiter Richtung Baar

Wieder ein Wolf im Land unterwegs

  • Foto: Marco Roth

    Foto: Marco Roth

Erstellt am 26.06.2017

Am 21.6. 2017 wurde ein "wolfsähnliches Tier" im Raum Überlingen gesichtet und fotografiert. Die FVA hat bestätigt, dass es sich um einen Wolf handelt. Inzwischen hat sich das Tier nach Nordwesten aufgemacht. am 28. 6. 2017 wurde es in der Nähe von Öfingen (Bad Dürrheim) auf freiem Feld gesichtet und wieder fotografiert.  

Wolfssichtungen, Risse von Nutztieren und Wild bitte unverzüglich melden an die FVA Freiburg unter Tel. 0761- 4018 - 247 (oder an den LJV). 

 Für Nutztierrisse haben Naturschutz- und Jagdverbände schon vor einigen Jahren einen "Wolfsausgleichsfonds" eingerichtet, an den sich das Land maßgeblich beteiligt. Nutztierrisse werden aus diesem Fonds finanziell entschädigt. 

Allgemeine Informationen zum Wolf

In Ost- und Norddeutschland, Italien, Frankreich und der Schweiz haben sich Wölfe etabliert. In Baden-Württemberg wurden im Juni 2015 auf der A 5 bei Lahr und im November 2015 auf der A 8 bei Merklingen jeweils ein Jungwolf überfahren aufgefunden. Im Mai 2016 wurde auf der Baar von einer Privatperson ein Wolf fotografiert, über dessen weiteren Verbleib nichts bekannt ist.  

Wölfe unterliegen internationalen Artenschutzbestimmungen sowie als streng geschützte Art den Regelungen des Bundesnaturschutzgesetzes.  

Der bereits im Jahr 2014 veröffentlichte „Handlungsleitfaden Wolf“ beschreibt den rechtlichen und administrativen Handlungsrahmen und regelt Zuständigkeiten, Kommunikationswege, Handlungsroutinen sowie das Monitoring beim Auftauchen von Wölfen im Land. Er ist unterwww.um.baden-wuerttemberg.deverfügbar. 

Darüber hinaus hält das Ministerium Verhaltenshinweise bei Begegnungen mit Wölfen bereit unter: http://um.baden-wuerttemberg.de/de/umwelt-natur/naturschutz/biologische-vielfalt-erhalten-und-foerdern/artenschutz.

Erstellt am 26.06.2017
Zurück zur Übersicht