COVID-19


Aktuelle Corona-Regelungen und jagdliche Belange

In Baden-Württemberg trat am 16.9.2021 eine neue Corona-Verordnung in Kraft. 

Die bisher maßgeblichen 7-Tage Inzidenzwerte (Infizierte je 100.000 Einwohner) spielen ab sofort keine Rolle mehr. Die Einschränkungen richten sich nun nach der Intensivbettenbelegung des Landes Baden-Württemberg. Es werden die drei Stufen Basisstufe, Warnstufe und Alarmstufe unterschieden.

  1. Die Basisstufe liegt vor, wenn landesweit die Werte  nicht erreicht oder überschritten werden,
  2. Die Warnstufe liegt vor, wenn landesweit die stationären Neuaufnahmen mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz) die Zahl von 8 erreicht oder überschreitet oder wenn landesweit die Auslastung der Intensivbetten (AIB) mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten die absolute Zahl von 250 erreicht oder überschreitet;
  3. Die Alarmstufe liegt vor, wenn landesweit die Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz die Zahl von 12 erreicht oder überschreitet oder wenn landesweit die Auslastung der Intensivbetten (AIB) mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten die absolute Zahl von 390 erreicht oder überschreitet.

Je nach Stufe gelten unterschiedliche Regelungen hinsichtlich des Zugangs für Geimpfte, Genesene und Getestete.  

Abstandsregelung, Maskenpflicht (FFP2-Masken oder medizinische Masken)  sowie Hygienekonzepte sind weiterhin grundsätzlich zu beachten. Sie gelten auch für Genesene und Geimpfte!

Corona-Verordnung Baden-Württemberg vom 16.9.2021

 

Private Zusammenkünfte sind möglich

1.) in der Basisstufe ohne Beschränkungen (Personenzahl, Hygieneauflagen), 
2.) in der Warnstufe nur mit Angehörigen eines Haushalts und fünf weiteren Personen,
3.) in der Alarmstufe nur mit Angehörigen eines Haushalts und einer weiteren Person

Immunisierte Personen (geimpft und genesen), Kinder unter 18 Jahren, sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können werden bei den Stufen 2.) und 3.) nicht mitgezählt.

 

Jagdausübung

Keine Einschränkungen bei der Einzeljagd. Wenn im Freien der Abstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, besteht  Maskenpflicht.  

Regelungen zur Drückjagd: werden aktuell vom MELR erarbeitet und an dieser Stelle veröffentlicht, sobald sie vorliegen. 

 

Veranstaltungen der Jägervereinigungen und Hegeringe (z.B. Infor-Veranstaltungen, Schulungen, Sommerfeste, etc. sind möglich.
Sofern die Veranstaltung in geschlossenen Räumen stattfindet, ist nichtimmunisierten Personen der Zutritt

1.) in der Basisstufe nur nach Vorlage eines Testnachweises (Antigen oder PCR) gestattet. Dies gilt auch bei Veranstaltungen im Freien, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann.
2.) in der Warnstufe nur nach Vorlage eines Testnachweises (PCR) gestattet. Im Freien ist der Zutritt nur nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet.
3.) in der Alarmstufe nicht gestattet. 

Bei Gremiensitzungen von juristischen Personen, Gesellschaften und vergleichbaren Vereinigungen also z.B. Hegeringversammlungen oder Mitgliederversammlungen von KJVen sind Teilnehmende von der Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises ausgenommen. Masken-und Abstandspflichten gelten auch hier, deshalb müssen entprechend große Räumlichkeiten ausgwählt werden (Faustformel: ca. 7 qm Fläche pro Besucher).
Wer eine Veranstaltung abhält, hat ein Hygienekonzept zu erstellen und eine Datenverarbeitung durchzuführen. Beschäftigte und sonstige Mitwirkende werden bei der Ermittlung der zulässigen Personenanzahl nicht berücksichtigt.

 

Schießstätten, jagdliches Schießen, Schießausbildung

Der Betrieb von Schießstätten ist für den Publikumsverkehr zulässig. Für nichtimmunisierte Personen ist der Zugang

1.) in der Basisstufe in geschlossenen Räumen nur nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet
2.) in der Warnstufe in geschlossenen Räumen nur nach der Vorlage eines PCR-Testnachweises gestattet. Im Freien nur nach der Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises.
3.) in der Alarmstufe nicht gestattet.

 

Jagdhornblasen

Das Jagdhornblasen ist in den Corona-Verordnungen nicht geregelt.

Es ist davon auszugehen, dass die ab dem 16.9.2021 geltenden Regelungen der aktuellen Corona-VO grundsätzlich auch für das Jagdhornblasen in geschlossenen Räumen gelten, Zugang nur mit der 3 G-Regelung (genesen, geimpft, getestet), Abstand, Hygienekonzept, Registrierung.

 

Jagdgebrauchshundewesen

Regelung wie Veranstaltungen im Freien.

 

Jagdliche Ausbildung und Jägerprüfung

Informationen erhalten Sie hier.


Bundesjägertag (DJV)

Der ursprünglich im Juni in Wernigerode als Präsenzveranstaltung geplante Bundesjägertag 2021 wurde vom DJV-Präsidium auf den 24. September 2021 verschoben. Er wird als Hybridveranstaltung durchgeführt (DJV - Präsidium in Berlin in Präsenz, Delegierte nehmen per Video-Konferenz teil).

Der Bundesjägertag wird als Delegiertenversammlung ohne öffentlichen Teil durchgeführt.


Bläser- und Schießwettbewerbe Bund/Land

Bundesbläserwettbewerb
Der Bundesbläserwettbewerb, der im zweijährigen Turnus stattfindet, wurde auf 2023 verschoben. 

Landesbläsertreffen
Das  Landesbläsertreffen am 28.6.2020 in Freiburg wurde abgesagt.  Das Landesbläsertreffen soll im Jahr 2022 am selben Ort im Juni stattfinden.

Schießwettbewerbe auf Bundesebene
Die Schießwettbewerbe auf Bundesebene (Großgold-Schießen, Bundesmeisterschaft) finden im Jahr 2021 nicht statt, weil in vielen Landesjagdverbänden die Schießwettbewerbe nicht stattfinden können.

Landesschießwettbewerbe
Der LJV findet wie geplant statt.