Forschungsprojekt: FVA bittet Jäger um Mithilfe

Wie wirken Wildwarnreflektoren? - Um das herauszufinden, startet die FVA ein dreijähriges Forschungsprojekt. Dafür werden repräsentative Streckenabschnitte in ganz Baden-Württemberg gesucht, an denen die Untersuchung durchgeführt werden kann.

  • Aufnahme einer Wärmebildkamera: Mit ihrem  neuen Forschungsprojekt möchte die FVA   untersuchen, wie Wildtiere auf Wildwarnreflektoren reagieren.

    Aufnahme einer Wärmebildkamera: Mit ihrem neuen Forschungsprojekt möchte die FVA untersuchen, wie Wildtiere auf Wildwarnreflektoren reagieren.

Erstellt am 22.12.2017

Die Wirksamkeit von Wildwarnreflektoren wird von der Jägerschaft überwiegend positiv bewertet. Bisher durchgeführte wissenschaftliche Studien konnten allerdings nicht eindeutig belegen, dass sie zur Wildunfallverhütung beitragen. Aufgrund dieses Widerspruchs führt die FVA jetzt ein dreijähriges Projekt durch, in dem das Verhalten von Wildtieren an Straßenrändern mit und ohne Wildwarnreflektoren überprüft werden soll. Hierfür bitten die FVA und der Landesjagdverband um ihre Mithilfe: Es werden repräsentative Streckenabschnitte in ganz Baden-Württemberg gesucht, an denen die Untersuchung durchgeführt werden kann.


Wenn Ihr Straßenabschnitt die untenstehenden Kriterien aufweist, bitten wir Sie, ihn bis zum 18. März dem Landesjagdverband zu melden. Dieser wird zusammen mit der FVA eine Auswahl an repräsentativen Strecken treffen.

 

Kriterien für die Auswahl der Streckenwabschnitte:

  • Vorhandensein von Wildunfallschwerpunkten
  • Möglichst gerade Straßenführung
  • Lage des Streckenabschnitts in ebener Topographie (keine Hangflächen, etc.)
  • Min. 500 Meter Abstand zur nächsten Siedlung
  • Nach Möglichkeit keine Leitplanken, begleitende (Rad-)Wege, Gräben oder Damm-Lage

 

Sie wollen mögliche Streckenabschnitte melden? Nachstehend finden Sie einen kurzen Fragebogen der FVA, den Sie bitte ausgefüllt an René Greiner, greiner(ta)landesjagdverband.de, Tel. 0711/ 26 84 36-23, schicken.

 

 

Erstellt am 22.12.2017
Zurück zur Übersicht