Forderungen des Landesjagdverbandes für ein praxisgerechtes Landesjagdgesetz

Stand 1. August 2013
Der LJV hat vor Beginn des Beteiligungsverfahrens des MLR jagdpolitische Forderungen des Verbandes veröffentlicht. Dabei hat er weitgehend darauf verzichtet, für uns Jäger Selbstverständliches, wie Wildfütterung oder Hundeeinsatz hinter lebendem Wild zu benennen. Wir haben diese Themen nicht ausgeblendet, es ging uns aber bei den Forderungen darum, neue Sichtweisen (z.B. Wildschutz statt Jagdschutz) oder notwendige Neuregelungen (z.B. Abschaffung der eigenständigen Jagdverwaltung bei Verwaltungsjagden) in den Vordergrund zu stellen. Selbstverständlich sind bei uns auch Wildfütterung u.a. Bereiche, die kontrovers diskutiert werden, weiterhin "auf dem Schirm" - wir vertreten unsere Positionen hier gegenüber der der Politik mit Nachdruck (vgl. Aktionen).

Für ein neues Landesjagdgesetz hat der LJV folgende Leitsätze formuliert:

Der LJV strebt auf der Basis fachlich gesicherter, insbesondere wildbiologischer und jagdwissenschaftlicher Erkenntnisse und des Tierschutzes ein ideologiefrei formuliertes Landesjagdgesetz an als Grundlage für einen zukunftsfähigen Umgang mit Wildtieren im Land.Das bedeutet vor allem:

Das Landesjagdgesetz regelt den Umgang mit Wildtieren und ihren Lebensräumen im Rahmen der praktische Jagdausübung und Hege. Das Landesjagdgesetz wägt unterschiedlichen Nutzungsinteressen der Menschen in den Wildtierlebensräumen gerecht gegeneinander ab. Es stärkt die Zusammenarbeit zwischen Grundeigentümern, Landbewirtschaftern und Jägern.
Das Landesjagdgesetz dient dem Erhalt der Biodiversität, wahrt Belange des Tier- und Naturschutzes und ermöglicht die Gewinnung hochwertiger Lebensmittel und Wildprodukte.
Das Landesjagdgesetz trifft bezüglich der unterschiedlichen lebensräumlichen Gegebenheiten im Land hinreichend differenzierende Regelungen oder ermöglicht eine flexible Handhabung. Im Landesjagdgesetz werden Regelungen von bürokratischem Ballast befreit, gesetzliche Regelungen werden auf ein notwendiges Maß beschränkt.
Das Landesjagdgesetz stärkt die Eigenverantwortung von Jägern und Jagdrechtsinhabern und findet damit eine hohe Akzeptanz bei denen, an die sich das Gesetz vorrangig richtet.

Erstellt am 20.05.2014
Zurück zur Übersicht