COVID-19


Überblick über aktuelle Corona-Regelungen rund um die Jagd

Bund und Länder haben sich am 12.2.2021 grundsätzlich darauf verständigt, die Beschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens weitgehend beizubehalten. Das Land Baden-Württemberg hat seine Corona-Verordnung mit Wirkung zum 13.2.2021 angepasst. Sie gilt vorerst bis zum 7.3.2021.

Grundsatz ist nach wie vor, die Zahl der persönlichen Kontakte so gering wie möglich zu halten. Oberster Grundsatz auch bei der Jagd muss wie im Alltag sein, die Kontakte zu minimieren, um die Infektionsgefahr zu vermeiden und die Ausbreitung der Seuche herunterzufahren.   

Aktuelle Corona-VO des Landes, gültig ab 13.02.2021

Zusammenkünfte im privaten wie im öffentlichen Raum bleiben auf Angehörige des eigenen Hausstandes und maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person beschränkt.

Abweichend von der Corona-VO des Landes können Allgemeinverfügungen von Stadt-und Landkreisen andere Regelungen treffen, insbesondere in Gebieten it einer noch hohen Inzidenz von Infizierten.

Die Einzeljagd ist weiterhin grundsätzlich möglich, auch das Bergen von Wild mit einer Hilfsperson oder die Nachsuche mit einem Hundeführer. Zu beachten ist die ab dem 16.2.2021 beginnende allgemeine Jagdruhezeit. Sie betrifft in Abweichung der Jagdzeitenregelungen alle ARten, die dort noch eine Jagdzeit bis Ende des Monats haben. Sie gilt nicht für die Bejagung von Schwarzwild. 

Grundsätzliches:

Grundsätzlich ist beim Kontakt von Personen untereinander darauf zu achten, dass eine Begrüßung ohne Handschlag oder Umarmung erfolgt und Niesen und Husten in die Armbeuge erfolgen sollte. Häufiges Händewaschen wird empfohlen.

Grundsätzlich gilt im Freien wie in geschlossenen Räumen zudem:

  • Abstandsregelung 1.5 m in jede Richtung für alle Personen, auch im öffentlichen Raum (Fußgängerzone etc.).

Maskenpflicht:

Ab dem 1. Dezember gilt auch für Arbeits- und Betriebsstätten eine Maskenpflicht. Diese Pflicht besteht insbesondere in Fluren, Treppenhäusern, Teeküchen, Pausenräumen, sanitären Einrichtungen und sonstigen Begegnungsflächen und immer, wennn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Die Maskenpflicht gilt auch in Arbeitsstätten unter freiem Himmel, auf dem Gelände eines Betriebes oder einer Baustelle. Masken des Typs FFP 2 (medizinische Masken) sind i.d.R. Pflicht. 

Veranstaltungen und Jagdliche Ausbildung

Eine Veranstaltung im Sinne der Corona-Verordnung ist ein zeitlich und örtlich begrenztes und geplantes Ereignis mit einer definierten Zielsetzung oder Absicht in der Verantwortung einer Veranstalterin oder eines Veranstalters, einer Person, Organisation oder Institution, an dem eine Gruppe von Menschen gezielt teilnimmt.

Vorbereitungskurse zur Jägerprüfung sind Veranstaltungen. Aufgrund der Neuregelungen sind diese vorerst bis zum 7.3.2021 nicht in Form von Präsenzveranstaltungen möglich. Zulässig sind weiterhin alle Formen der digitalen Wissensvermittlung.

Jägerprüfung:
Der Beirat Aus-und Fortbildung des LJV und das MLR hat sich  am 15.2.2021 abgestimmt. Ergebnisse siehe unter "Jägerprüfung".

Vereinsveranstaltungen sind derzeit als Präsenzveranstaltungen nicht möglich. Ob Hauptversammlungen, die üblicherweise im ersten Quartal stattfinden, ab 8. März  durchführbar sind, ist derzeit nicht abschätzbar.

Schießstätten: Schießsport- und Schießsportanlagen im Freien dürfen mit den Angehörigen des eigenen Haushaltes und einer weiteren Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört, bei dienstlichen Zwecken und beim Spitzen- oder Profisport genutzt werden. Es dürfen aber nur noch öffentliche und private Sportanlagen, bei denen es sich um weitläufige Außenanlagen handelt, genutzt werden. Hierzu zählen offene und teilgedeckte Schießstände nicht!  Die Personenbeschränkung bezieht sich auf die gesamte Schießanlage.

Die Beschränkung gilt auch für die Schießausbildung im Rahmen der Vorbereitung für die Jägerprüfung. Angesichts der derzeitigen Lage wird dringend empfohlen, derzeit keine Schießausbildung durchzuführen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 7.3.2021.

Jagdhornblasen, insbesondere Übungsabende: Derzeit als Präsenzveranstaltung nicht zulässig, virtuelle Treffen - wie sie einige Bläsergruppen im Land praktizieren- sind möglich.

 

 

 

 

 



Jägerprüfung

In einer Sitzung des Beirats „Aus-und Fortbildung“ (Ausbildungsstätten, Prüfungsvorsitzende, Prüfungsstelle, MLR) wurde am 15.2. 2021 umfassend diskutiert, ob und unter welchen Bedingungen die Jägerprüfung im März 2021 durchführbar ist. Der Beirat ist zu folgenden Ergebnissen gelangt:

Vor dem 08.03.2021 dürfen nach heutigem Stand der Corona-Verordnung des Landes weder Präsenzunterricht noch eine Prüfung stattfinden. Schießstätten sind weitgehend geschlossen.

Die Prüfung im März 2021 soll – wenn möglich - durchgeführt werden.

Der Termin für den schriftlichen Prüfungsteil wird landesweit vom 01.03. auf den 22.03.2021 verschoben.

Termine für die Schießprüfung und für den mündlich-praktischen Prüfungsteil finden vorwiegend in der zweiten Märzhälfte statt. Es wird dabei kein Termin nach dem 28.03.2021 stattfinden.

Die Prüfungsstelle teilt den Prüflingen ihre individuellen Prüfungstermine und –orte in den nächsten Tagen mit.

Wir empfehlen allen Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmern, die unter diesen Bedingungen ihre vorgeschriebene Ausbildung nicht oder nur äußerst knapp beenden können, ihre Teilnahme auf den Prüfungstermin Mai 2021 (oder ggf. später) zu verschieben. Bitte besprechen Sie dies mit ihrer Ausbildungsstätte.

Falls Sie Ihre Teilnahme absagen oder verschieben: Teilen Sie uns dies bitte bis spätestens 28. Februar 2021 mit. Die Mitteilung genügt formlos per E-Mail. Bereits bezahlte Prüfungsgebühren werden erstattet bzw. auf den Folgetermin gutgeschrieben. Aber: Ab dem 01.03.2021 gelten wieder die regulären Fristen der Gebührenordnung, d.h. es fallen Gebühren an.

Im ungünstigsten Fall – wenn der „Lockdown“ über den 22.03.2021 hinaus verlängert werden sollte, fällt die Märzprüfung aus. Bis dahin vorliegende Anmeldung werden dann für den Prüfungstermin im Mai übernommen.

Bei Fragen zur Prüfung wenden Sie sich bitte an die Prüfungsstelle
Jägerprüfung
Telefon: 0711 268436-03 /// E-Mail: jaegerpruefung(at)landesjagdverband.de


Landesjägertag/Delegiertenversammlung

Der Landesjägertag im April 2020 musste abgesagt werden. Leider liessen die Corona-Vorschriften für Veranstaltungen es nicht zu, dass wir die Delegiertenversammlung am 10. Oktober nachholen konnten. 

Der Landesjägertag 2021 wurde ursprünglich auf den 8.Mai terminiert und sollte in Schluchsee stattfinden.

Da die dortige Halle zu klein ist, um eine Präsenzveranstaltung unter Corona-Abstandsregelungen durchzuführen, werden wir auf einen anderen Veranstaltungsort zurückgreifen. Wir weichen auch vom Termin ab.

Der Landesjägertag 2021 wird am 10.7.2021 stattfinden, der Ort steht noch nicht fest.

Die Beschlüsse der Delegiertenversammlung, die für das Jahr 2020 notwendig sind, werden  dann beim Landesjägertag gefasst.. 

 


Landesbläsertreffen wird verschoben

Das  Landesbläsertreffen am 28.6.2020 in Freiburg wurde abgesagt.  Das Landesbläsertreffen soll im Jahr 2022 am selben Ort im Juni stattfinden.